Ein Portrait und ein paar Gedanken

Wie soll ich Anfangen? Mit dem Portrait, mit den Gedanken oder soll ich es ganz lassen?

Dieses Blog Diese Webseite beschäftigt sich grundsätzlich mit dem Zeichen, den kreativen Arbeiten auf Papier, Hauptsache wir verwenden irgendeinen Stift oder Farben und irgendein Papier. Jetzt hatte ich ein wenig Zeit zum Surfen und im Bücherregal zu stöbern. Außerdem steht auch wieder eine Reise nach Paris mit 24 (angehenden) Designern an. Da macht man sich schon seine Gedanken.

Und da bin ich auf die Bücher von Danny Gregory gestossen. Faszinierende Werke! Denn sie sind nicht von einem Menschen, sondern zeigen die Arbeitsweise, die Ausdrucksweise, die kreative Ader von verschiedensten Personen. In den Büchern kommen nicht nur bekannte Künstler zu Wort, sondern auch Leute wie Du & Ich die einfach gerne Zeichnen und sich so ausdrücken.

Blog von Danny Gregory

Blog von Danny Gregory

Auf dem Blog von Gregory, kannst Du mal reinschnuppern was er so macht und präsentiert. Gregroy schreibt zwar auf Englisch, aber ist das bei Skizzen ein Problem? Es ist eine unerschöpfliche Quelle für Inspiration.

Wenn Du noch zusätzlich ein schönes gutes WebDesign sehen willst, dann schau nicht nur seinen Blog, sondern auch die Website mit den Bildern seiner Skizzenbücher an.

Und das führt mich auch zu einem weiteren Gedanken: Warum nicht ein “persönliches Projekt” starten. Gregory zeigt, dass es nicht auf naturalistisches Zeichnen ankommt. Nein die Skizze der Moment ist wichtig! Daher immer ein Skizzenbuch dabeihaben und den Moment festhalten. Dadurch ergibt sich ein mehr oder weniger persönliches Tagebuch des Lebens eines Zeichners. Ganz nebenbei wird man auch immer besser werden.

Für meine bevorstehende Reise habe ich bereits ein Skizzenbuch eingepackt und werde (versuchen) zumindest täglich eine Skizze zu machen. Vielleicht zeige ich euch die eine oder andere Seite daraus. Kommt auf euch an, ob ihr was sehen wollt?

Vielleicht verliert die/der eine/andere die Angst davor, etwas herzuzeigen. Denn wenn Du die Links oben anklickst, siehst Du, dass naturalistisches Zeichnen nicht immer notwendig ist um etwas auszudrücken.

Was denkst Du eigentlich darüber? Sollen wir hier ein Skizzenbuch-Projekt starten? So nach dem Motto “Die tägliche Skizze?”. Schreib doch einen Kommentar mit deiner Meinung?

Ein Portrait und ein paar Gedanken 4.00/10(80.00%) 1 Wertungen

Ein Kommentar zu “Ein Portrait und ein paar Gedanken”

  1. [...] habe ich euch von Danny Gregory berichtet. Dazu passt eigentlich mein heutiger Gedanke/Post ganz gut. Wie schaut es [...]

nach oben