Tipps zum Abzeichnen/Durchpausen

Sketch by LifeHouseDesign

Sketch by LifeHouseDesign

Wir brauchen es immer wieder: das Abpausen von Zeichnungen. Aber oft gibt es hier noch/doch Probleme, denn wie gestalte ich das abzeichnen am Besten. Daher dachte ich mir ich schreibe euch ein paar einfache Techniken zusammen und stelle sie vor. Manche sind euch sicher bekannt, aber andere werden vielleicht nicht so oft genutzt.

Fenstertechnik

Beliebt und bekannt und schon wieder in Vergessenheit geraten. Am besten nimmst Du ein Fenster durch das die Sonne leicht schräg scheint. Bei direktem Sonnelicht ist es einfach anstregend hinzusehen. Nun fixistiert Du die Vorlage auf dem Fenster. Dazu kannst Du Tesa-Band oder noch besser Malerkrepp verwenden. Auch Fotoecken haben sich bewährt, denn diese beschädigen die Zeichnung/Vorlage nicht. Zusätzlich kann auch das leere Blatt festgehalten werden und verrutscht nicht mehr.

Diese Technik funktioniert nur bei lichtdurchläsigen Vorlagen, aber dafür ist es eine der genauesten.

Rastertechnik

Dazu wird die Vorlage in gleichgroße Quadrate eingeteilt. Entweder werden diese direkt auf die Vorlage gezeichnet oder Du kannst Dir auch mit einer Folie behelfen. Diese legst Du über die Vorlagen. Für Bilder habe ich soetwas schon einmal vorgestellt: Zeichne mit einem Raster. Nun verwendest Du die gleiche Einteilung auf einem leeren Blatt. Dabei ist es nicht wichtigt, das die Quadrate gleich groß sind. Aber es müssen gleich viele sein und auch das Seitenverhältnis muss gleich bleiben.

Diese Methode ist auch kostengünstig und eignet sich besonder, wenn die Vorlage nicht lichtdurchlässig ist. Oder auch wenn die Vorlage vergrößert bzw. Verkleinert werden soll.

Monitor/Tablet

Wenn die Vorlage bereits digital vorhanden ist, kann sie auf dem Monitor oder Tablet dargestellt werden. Nun einfach das leere Blatt Papier darüber legen und los geht es. Natürlich klappt das nur, wenn der Kontrast des Monitors ausreichend hoch ist und auch das Papier lichtdurchlässig ist. Diese Methode ist auch kostengünstig, wenn Du bereits einen Computer oder Tablet besitzt.

Projektion

Diese Methode erfordert – teilweise doch teuere Technik. Das Bild wird mit einem Beamer, Overhead-Projektor oder Dia-Projektor auf die Wand projeziert und dort auf ein Blatt Papier übertragen. Diese Methode hat wirklich Vorteile, wenn stufenlos vergrößert bzw. verkleinert werden soll. Auch das direkte Übertragen der Vorlage ist hier sehr einfach. Zusätzlich kann es für Zeichnungen direkt an einer Wand benutzt werden. Leider sind neue Beamer doch sehr teuer und damit zahlt sich die Anschaffung nur bei öfterer Verwendung aus. Aber vielleicht findest Du ja einen günstigen, gebrauchten Beamer bei eBay. Aber dann pass auf, dass die Lampenlebensdauer nicht bereits am Ende ist. Denn die Lampen sind das teuerste am Beamer.

Lichttisch

Eine klassische Methode ist auch das Abpausen mit einem Lichttisch. Diese Methode hat sich bereits seit langem bewährt und beruht darauf, dass unter einer Glasplatte eine Lampe angebracht ist. Auf der Glasplatte wird dann die Vorlage und das Blatt abgelegt und durchgepaust. Natürlich professionelle Lichttische sind teuer. Aber auch daran habe ich gedacht und bei DIY: Eine Lichtbox selber und günstig bauen vorgestellt, wie Du dir kostengünstig einen eigenen Lichttisch bauen kannst. Diese Methode kostet zwar ein wenig Geld, aber man ist sehr zeitunabhängig (die Fenstermethode funktioniert nur bei Schönwetter und auch nur tagsüber). Außerdem kannst Du praktisch im Sitzen arbeiten und musst nicht vor dem Fenster mit einer verkrampften Handhaltung stehen.

Tipps zum Abzeichnen/Durchpausen 5.00/10(100.00%) 1 Wertungen

Kommentare sind geschlossen.

nach oben